loading
Seit der Saison 2008/2009 ist die Automobiles Belle-Croix SA mit der Marke OPEL einer der Hauptsponsoren des HC Freiburg Gotteron. Als Helm - Partner geniesst unserere Firma ein exclusives Auftreten mit einem starken und in der Region Freiburg tief verwurzelten Sportverein. Der HC Freiburg Gotteron schafft es wie kein Zweiter, die gesamte Bevölkerung über alle Sprach- und Kulturbarrieren hinweg geschlossen hinter sich zu vereinen. ALLEZ GOTTERON!!

 
Geschichte


Doch die Spiele waren immer sehr stark vom Wetter abhängig und um dieser Ungewissheit ein Schnippchen zu schlagen, mobilisierten sich 1956 die Einwohner des Au-Quartiers. Sie sammelten und stellten das notwendige Kapital für die Gründung der Genossenschaft HG Gottéron Patinoire, die zukünftige Eishockeybahn des Clubs, zur Verfügung. Das Eishockeyfeld wurde auf einem Gründstück, dem so genannten « Les Augustins », erstellt und gab der Patinoire auch zugleich den Namen. Les Augustins blieb bis zur Einweihung der neuen « Patinoire » im Jahre 1982, in Betrieb. Kunsteisbahn in den Augustins




1952-53
Die Manschaft, die den Aufstieg
in die Nationalliga B.

1967 taufte sich der Club in HC Fribourg um, weil er mittlerweile mehr als das Quartier verkörperte und der Stolz der Stadt war. Unter diesem neuen Namen setzte der HC Fribourg seinen mit Hochs und Tiefs durchzogenen Aufstieg fort und trat am 4. März 1980 in die Nationalliga A ein. Daraufhin wechselte der Club zum dritten Mal seinen Namen und nannte sich fortan HC Fribourg-Gottéron.

Die Stadt Freiburg liess, gegen den Widerstand der Einwohner der Unterstadt, das neue Eisstadion an der Stadtperipherie, im St-Léonard bauen. Das Eisstadion St-Léonard öffnete seine Tore 1982 und es folgte für den Club eine eher schwierige Zeit, mit einigen Feuerwehrübungen insbesondere im Bereich der Finanzen. Nichtsdestotrotz schaffte es der Club immer wieder, sich auf dem Niveau der Liga A zu halten.

Seit 1997, trägt der HC Fribourg-Gottéron zwei zusätzliche Buchstaben in seinem Namen: HC Fribourg-Gotteron wurde zur Aktiengesellschaft.

Das anfängliche Aktienkapital von CHF 2 Mio. stieg auf CHF 3.5 Mio. und liegt heute bei CHF 2'353'630.

Diese juristische Trennung soll der Talentschmiede des HC Fribourg-Gottéron eine Zukunft sichern, unabhängig davon, wie sich die Aktiengesellschaft des Clubs, die HC Fribourg-Gottéron SA, in Zukunft entwickeln wird. Zudem entspricht die juristische Trennung auch der Auflage der Stadt Freiburg, die bei der Übergabe des Pachtvertrages des Restaurants der Patinoire an die Aktiengesellschaft gefordert hat, dass sie das Nettoergebnis der jeweiligen Jahresrechnung des Restaurants, der Stiftung Slava Bykov zukommen lässt.

Seit die neue Führungscrew am 22 November 2006 das Zepter in die Hand genommen hat, wurden mittlerweile auch die seit dem Jahr 2000 angehäuften Schulden abgebaut. Dank ihrem ausserordentlichen und meisterhaft geleisteten Einsatz ist die Aktiengesellschaft finanziell saniert und es konnten grundlegende Überlegungen und Strategien zur weiteren Entwicklung der Mannschaft in der Hierarchie des Schweizer Hockeys, gemacht werden. Die Folge davon, war ein Rückgang des Aktienkapitals auf CHF 2'153'630. Seit Sommer 2007 hat die Aktiengesellschaft zudem einen neuen Geschäftszweig integriert: die Restauration.

Im gleichen Sommer 2007, trennte sich die Gesellschaft juristisch von ihrem Junioren Club indem sie eine Stiftung gründete: die Stiftung « Slava Bykov » für die Talentschmiede der Junioren des HCFG. Damit bezeugt der HC Fribourg-Gottéron dem ehemaligen Starspieler der 90er Jahre und Gründungsmitglied der Stiftung, Slava Bykov, seine Anerkennung für das Geleistete.

Der unter dem heutigen Namen HC Fribourg-Gottéron SA bekannte Hockeyclub hiess ursprünglich HC Gottéron. Gegründet wurde er 1938 von einer Gruppe Jugendlicher der Freiburger Unterstadt, dem Au-Quartier, die auf den gefrorenen Teichen der Fischzucht des Gottéron-Tals ihrem Lieblingssport nachgingen.

In diesem Stadtteil entwickelt sich die Sportart sehr schnell und schon bald wurde der HC Gottéron von den Mannschaften der anderen Quartiere herausgefordert. Aber der HC Gottéron verfolgte ein anderes Ziel, ging seinen eigenen Weg, arbeitete sich Spiel um Spiel nach oben und erreichte am Ende der Spielsaison 1952/1953 endlich die B Liga.

Der unter dem heutigen Namen HC Fribourg-Gottéron SA bekannte Hockeyclub hiess ursprünglich HC Gottéron. Gegründet wurde er 1938 von einer Gruppe Jugendlicher der Freiburger Unterstadt, dem Au-Quartier, die auf den gefrorenen Teichen der Fischzucht des Gottéron-Tals ihrem Lieblingssport nachgingen.

In diesem Stadtteil entwickelt sich die Sportart sehr schnell und schon bald wurde der HC Gottéron von den Mannschaften der anderen Quartiere herausgefordert. Aber der HC Gottéron verfolgte ein anderes Ziel, ging seinen eigenen Weg, arbeitete sich Spiel um Spiel nach oben und erreichte am Ende der Spielsaison 1952/1953 endlich die B Liga.

Nach Oben